Auch diese im DKIF-Jahrbuch 2016 gewürdigte Workflowmanagement-Innovation der Dorner Health IT Solutions gehört heute zu den Gewinnern des international ausgeschriebenen M&K Preises (Details hier abrufbar).

Die Zentralisierung von Prozessen gilt heute in der Krankenhausmedizin als unabdingbar für erfolgreiches Arbeiten. Ein Blick nach Berlin zeigt, wie das Workflowmanagement im Alltag funktioniert. Die Abteilung Sportmedizin der Charité beschäftigt sich mit medizinischen Fragestellungen aus der Anatomie, Physiologie und Biochemie und behandelt diese Kompetenzen im Kontext des Sports.

Prof. Dr. Bernd Wolfarth, Ordinarius für Sportmedizin an der Humboldt- Universität zu Berlin und Leiter der Abteilung Sportmedizin der Charité Universitätsmedizin Berlin ist seit den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver leitender Olympiaarzt des Deutschen Olympischen Sportbundes. Auch wenn er wie jüngst in Brasilien die Olympiamannschaft betreut und nicht in Berlin ist, kann er ein für die Arbeitsabläufe der Sportmedizin optimiertes und doch auf Standardbausteinen beruhendes System nutzen, das sich nahtlos sowohl in das Hauptsystem der Charité einfügt wie auch mit diversen externen Partnersystemen kommuniziert.

Das Programmsystem [i/med]-WorkflowManager erlaubt, einzelne einfache oder auch komplexe Arbeitsabläufe zu analysieren und unter Verwendung einer Baukastensystematik effizient in IT-Lösungen umzusetzen, die sich wegen der enthaltenen Kommunikationsbausteine und Schnittstellen durch eine hohe Interoperabilität auszeichnen. So ist sichergestellt, dass keine Insellösungen entstehen, sondern die neue Lösung eng und integrativ mit dem vorhandenen Hauptsystem verbunden ist. Dieses wird dadurch aufgewertet und der Nutzen der Gesamt-IT vergrößert.

Die im DKIF Jahrbuch 2016 ausführlich beschriebene Lösung stammt vom süd-badischen Spezialisten Dorner Health IT-Solutions, der als großer Kommunikator zwischen Laboratorien, Arztpraxen und Kliniken mit höchst unterschiedlichen Anforderungen und unterschiedlichen technischen Standards gilt. Durch webbasierte Lösungen von Dorner gelingt eine reibungslose Kommunikation zwischen allen Beteiligten, seien es Ärzte, Laborspezialisten oder Patienten. Das gilt auch überregional über den mobilen Zugriff auf Behandlungsinformationen, Zwischenergebnisse und Endbefunde.

Eingang der sportmedizinischen Ambulanz der Charité- Universitätsmedizin Berlin (© Univ. - Prof. Dr. med. Bernd Wolfarth)
Eingang der sportmedizinischen Ambulanz der Charité- Universitätsmedizin Berlin (© Univ. – Prof. Dr. med. Bernd Wolfarth)